Nützliche Tipps


KAUTION


Unter Kaution versteht man eine Sicherheitsleistung des Mieters, welche vertraglich vom  Vermieter verlangt werden kann. Sie dient zur Sicherung des Vermieters für den Fall, dass der Mieter seine mietvertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt, zum Beispiel seinen Mietzahlungen nicht nachkommt  oder die Mietsache nicht im vertragsgemäßen Zustand zurückgibt.

 

Die Kaution darf 3 Netto-Monatsmieten (ohne Nebenkostenvorauszahlungen) nicht überschreiten (§ 551 BGB ). Der Mieter kann 3 Ratenzahlungen verlangen, die erste Rate ist bei Beginn des Mietverhältnisses bzw. bei Schlüsselübergabe fällig.

 

Die Kaution muss zu dem für Spareinlagen mit 3-monatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz verzinst werden, getrennt vom übrigen Vermögen des Vermieters. Nach Beendigung des Mietverhältnisses und vertragsgemäßer Übergabe der Wohnung, hat der Mieter Anspruch auf die Rückzahlung des Kautionsbetrages inklusive der Zinseinnahmen. Wird die Mietsache mit Beschädigungen bzw. nicht vertragsgemäß übergeben oder bestehen Mietrückstände, steht dem Vermieter das Recht zu, seine Ansprüche aus der Kaution zu befriedigen.


MIETRECHT


Das Halten von Haustieren mit Ausnahme von einzelnen Kleintieren, wie zum Beispiel Zierfischen und Ziervögeln, bedarf der Einwilligung des Vermieters. Die Einwilligung muss schriftlich erfolgen. Sie bezieht sich in jedem Fall nur auf ein bestimmtes Tier. 

Die Einwilligung kann widerrufen werden, wenn Unzuträglichkeiten (Lärmbelästigung, Belästigung durch übermässige Verschmutzung im Wohnumfeld) eintreten. Der Mieter haftet für alle durch die Tierhaltung entstandenen Schäden. Auf Verlangen hat er den Abschluss und Fortbestand einer entsprechenden Haftpflichtversicherung nachzuweisen. Aus einer anderweitigen Haustierhaltung kann der Mieter keine Rechte herleiten.

 

Vermeidbarer Lärm belastet unnötig alle Hausbewohner. Deshalb ist Musizieren während der allgemeinen Ruhezeiten von 13:00 bis 15:00 Uhr und von 22:00 bis 07:00 Uhr untersagt. Fernseh-, Radio- und Tongeräte sind stets auf Zimmerlautstärke einzustellen, die Benutzung im Freien (Balkon, Garten) darf die übrigen Hausbewohner nicht stören.

Sind bei hauswirtschaftlichen und handwerklichen Tätigkeiten belästigende Geräusche nicht zu vermeiden, so sind diese werktags in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 18:00 Uhr vorzunehmen.

Festlichkeiten, die sich über 22.00 Uhr hinaus erstrecken, sollen den betroffenen Hausbewohnern rechtzeitig angekündigt werden.


ORDENTLICHE KÜNDIGUNG EINES UNBEFRISTETEN MIETVERTRAGES


Ein unbefristeter Mietvertrag liegt vor, wenn im Vertrag keine Laufzeit festgelegt wurde.

Nach § 573 c Abs. 1 BGB hat der Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats unabhängig von der Wohndauer.

Die Kündigung muß schriftlich bis zum dritten Werktag des ersten Monats der Kündigungsfrist beim Vermieter eingehen.

Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich automatisch um weitere drei Monate, wenn der Mieter seit fünf Jahren die Wohnung bezieht, nach acht Jahren Wohndauer liegt eine Kündigungsfrist von neun Monaten vor.


KÜNDIGUNG EINES BEFRISTETEN MIETVERTRAGES


Die ordentliche Kündigung eines zeitlich befristeten Mietvertrages ist nicht möglich. Der Mieter muss die Miete bis zum Vertragsende weiterzahlen, auch wenn er vor Ablauf des Vertrages auszieht. Beide Parteien sind an die Vertragslaufzeit gebunden und Vermieter ist nicht verpflichtet, in diesem Fall für eine Weitervermietung zu sorgen.


VORZEITIGE KÜNDIGUNG DURCH DEN MIETER


Wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse und einen geeigneten und zumutbaren Nachmieter stellt, kann er seinen Mietvertrag vorzeitig kündigen  (§ 242 BGB)


VORZEITIGE KÜNDIGUNG DURCH DEN VERMIETER


Der Vermieter muss einen Kündigungsgrund nach § 573 II BGB haben. Zum Beispiel, dass...

  1. der Mieter seine vertraglichen Pflichten nicht unerheblich schuldhaft verletzt § 573 II Nr.1 BGB. Eine solche Vertragsverletzung liegt immer vor, wenn ein besonderer Grund gegeben ist, der den Vermieter zur fristlosen Kündigung berechtigen würde, er diese aber nicht ausspricht. Für die ordentliche Kündigung genügen jedoch auch weniger schwerwiegende Vertragsverletzungen, z.B. Zahlungsverzug.
  2. der Vermieter die Wohnung selbst benötigt.
  3. der Vermieter durch die Weitervermietung an der angemessenen wirtschaftlichen Verwertung gehindert wird und dadurch erhebliche Nachteile erleidet.

WOHNUNGSÜBERGABE


Bei der Wohnungsübergabe muss der Mieter einiges beachten:

  1. Die Wohnung muss vollständig ausgeräumt sein (Einbauküche, Balkonverkleidung oder selbst verlegter Teppich).
  2. Der Vermieter kann bauliche Veränderungen auf Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes verlangen.
  3. Die Räume müssen besenrein übergeben werden.
  4.  Sämtliche Schlüssel müssen ausgehändigt werden sowie selbst verursachte Schäden ersetzt werden.
  5. Im Interesse beider Parteien, sollte ein Übergabeprotokoll geführt werden. In diesem Protokoll werden alle Mängel festgehalten und meist wird ein Zeitpunkt bestimmt, bis wann der Mieter kleine Mängel zu beseitigen hat.

WUSSTEN SIE, DASS...


  1. Heizkörper dürfen nicht durch Verkleidung oder Möbel verdeckt werden, damit  sie ungehindert die Wärme an die Umgebung abgeben können.
  2.  Um warme Wohnungsluft im Zimmer  zu speichern, ist es ratsam Rollläden oder Fensterläden über Nacht zu schließen oder Übergardinen zu zuziehen.
  3.  Beim Wäschewaschen können Sie viel Energie sparen, bereits bei 60 Grad Celsius bekommen Sie Ihre Wäsche sauber.
  4.  Wenn im Zimmer die Wäsche zum Trocknen hängt, lüften Sie stoßweise um die Luftfeuchtigkeit nicht zu erhöhen. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit fördert die Schimmelbildung.
  5.  Regelmäßig gekippte Fenster lassen Wände auskühlen, so legt sich Kondenswasser ab und dies kann zu Schimmelbildung führen. Lüften Sie  mehrmals täglich bei herunter gedrehter Heizung.
  6.  Wichtig ist, bei Wasser in der Heizung Luft abzulassen und gegebenenfalls Wasser nachzufüllen, denn Luft in den Heizkörpern vermindert  die Heizleistung.
  7. Bei innen liegendem Bad ohne Fenster, sollte man durch ein anderes Zimmer lüften und die anderen Türen geschlossen halten. Besonders nach dem Baden oder Duschen sollte sich der Wasserdampf nicht gleichmäßig in der Wohnung verteilen.
  8.  Durch das richtige Heizen und Durchlüften der Räume, können Sie bis zu 10 Prozent der Nebenkosten einsparen, selbst durch Duschen statt Baden, können Sie ca. 10% sparen.

Diese Links könnten Sie auch interessieren


Downloads


Download
Umzugscheckliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.4 KB
Download
Kontakte Ämter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.6 KB
Download
Einzugsermächtigung Miete.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.5 KB
Download
Kontakte der Ämter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.6 KB

Download
Sperrmüll.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.1 KB
Download
Was entsorge ich wo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.2 KB
Download
Antrag Windelsaecke für Kleinstkinder.pd
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB
Download
Antrag Windelsaecke für Pflegebedürftige
Adobe Acrobat Dokument 8.5 KB

Download
Spielplatzempfehlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 488.1 KB

info@swg-oberhof.de

www.swg-oberhof.de

Tel: 036842 / 21054

Fax: 036842 / 52314

Jägerstraße 19

98559 Oberhof